Louis Langrée

Louis Langrée

Der französische Dirigent Louis Langrée ist seit 2013 Musikdirektor des Cincinnati Symphony Orchestra. Die Saison 2919/2020 markierte das 125-jährige Bestehen des Orchesters, das während der gesamten Saison mit besonderen Ereignissen gefeiert wurde, welche die Geschichte des Orchesters und seine Originalität würdigten. In den letzten Jahren gastierte Louis Langrée mit seinem Orchester in Asien und Europa, unter anderem beim Hong Kong Arts Festival, beim Edinburgh International Festival, bei den BBC Proms und bei der La Seine Musicale (Paris). Er ist außerdem Musikdirektor des Mostly Mozart Festivals im Lincoln Center in New York, eine Position, die er seit 2002 innehat.

Zu wichtigen künstlerischen Projekten der jüngeren Vergangenheit zählen seine Debüts bei der Tschechischen Philharmonie im Rahmen des Festivals Prager Frühling, dem Orchestre National de France, dem Konzerthausorchester Berlin, dem New York Philharmonic Orchestra, dem National Symphony Orchestra im Kennedy Center in Washington, dem Orchestre des Champs-Elysées und dem Montreal Symphony Orchestra. Wiedereinladungen führten ihn zu den Wiener Symphonikern, zum Leipziger Gewandhausorchester und zum Philadelphia Orchestra.

Louis Langrée hat die Berliner Philharmoniker, die Wiener Philharmoniker und das London Philharmonic Orchestra dirigiert. Ebenso hat er mit vielen anderen Orchestern auf der ganzen Welt zusammengearbeitet, darunter mit dem Orchestre de Paris, dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und dem Freiburger Barockorchester.

Als Operndirigent gastierte u. a. bei den Wiener Festwochen, der Salzburger Mozartwoche und dem Glyndebourne Festival Opera, an der Mailänder Scala, der Bayerischen Staatsoper in München, dem Königlichen Opernhaus Covent Garden, der Opéra-Bastille, der Lyric Opera of Chicago, der Dresdner Staatsoper und der Niederländischen Oper in Amsterdam. Louis Langrée hat mehrere Uraufführungen geleitet, darunter Werke von Daníel Bjarnason, Magnus Lindberg und Caroline Shaw. Er hatte Positionen als Musikdirektor des Orchesters de Picardie (1993-98) und des Orchesters Philharmonique Royal de Liège (2001-06) inne und war Chefdirigent der Camerata Salzburg (2011- 16), Musikdirektor der Opéra National de Lyon (1998-2000) und der Glyndebourne Touring Opera (1998-2003).

Louis Langrée hat mit dem Cincinnati Symphony Orchestra Aaron Coplands „A Lincoln Portrait“ und neue Werke von Sebastian Curriers, Thierry Escaichs, David Langs, Nico Muhlys und Zhou Tians (die für einen Grammy Award nominiert wurden) eingespielt. Im August 2019 wurde eine CD mit Werken  von Gershwin, Varèse und Strawinski veröffentlicht. Seine Aufnahmen wurden mehrfach von Deutsche Grammophon und Midem Classical ausgezeichnet.