Nicholas Collon

Nicholas Collon

Der britische Dirigent Nicholas Collon ist „ein geborener Kommunikator sowie ein innovativer Programmgestalter und hochkarätiger Interpret mit einem breiten Repertoire“ (London Evening Standard). Er ist Gründer und Chefdirigent des bahnbrechenden Aurora Orchestra, Chefdirigent und künstlerischer Berater des Residentie Orkest in Den Haag und Erster Gastdirigent des Gürzenich Orchesters in Köln.

Sein eleganter Dirigierstil, seine stetige Suche nach musikalischem Intellekt und sein inspirierendes Musizieren sichern ihm regelmäßige Einladungen von Orchestern wie dem DSO Berlin, den Bamberger Symphonikern, dem Dänischen Radio-Sinfonieorchester sowie vielen der führenden britischen Orchester, u.a. des London Philharmonic und des City of Birmingham Orchestra.

In der Spielzeit 2018/19 gab er sein Nordamerika-Debüt mit dem Toronto Symphony Orchestra sowie sein Japan-Debüt mit dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra. Er leitete außerdem das Oslo Philharmonic, das Orchestre Nationl de France und das Orchestre National de Lyon.

Unter Collons künstlerischer Leitung hat sich das Aurora Orchestra einen beneidenswerten Ruf in Großbritannien und zunehmend auch im Ausland erworben. Als Residenzorchester am Kings Place absolvieren sie derzeit einen 5-jährigen Zyklus aller Mozart Klavierkonzerte, als Associate Orchestra im South Bank Centre erfinden sie mit ihrer Reihe „Orchestral Theatre“ das Konzertformat neu. Seit 2010 sind sie jedes Jahr bei den BBC Proms zu Gast und außerdem regelmäßig an führenden europäischen Konzerthäusern wie dem Concertgebouw in Amsterdam oder der Kölner Philharmonie zu erleben.

Collon hat gemeinsam mit dem Aurora zwei von der Kritik gefeierte Alben bei Warner Classics eingespielt: „Road Trip“ mit Musik von Ives, Copland, Adams und Nico Muhly, welches 2015 mit dem Echo Klassik für „Klassik ohne Grenzen“ ausgezeichnet wurde, sowie „Insomnia“ mit Musik von Britten, Brett Dean, Ligeti, Gurney und Lennon & McCartney. Außerdem hat er Haydn und Liegti mit dem Dänischen Radio-Sinfonieorchester, Britten und Delius mit der Philharmonia sowie mehrere CDs mit zeitgenössischem Repertoire mit dem Hallé Orchestra aufgenommen.

Collon dirigierte über 200 neue Werke, darunter britische Erstaufführungen und Uraufführungen von Werken von Unsuk Chin, Philip Glass, Colin Matthews, Nico Muhly, Olivier Messiaen, Krzysztof Penderecki und Judith Weir. Opernproduktionen, die er leitete, umfassen „Die Zauberflöte“ an der English National Opera, Jonathan Herveys „Wagner Dream“ an der Welsh National Opera und „Rape of Lucretia“ für die Glyndebourne Touring Opera sowie „The Turn of the Screw“ mit dem Aurora Orchestra beim Aldeburgh Festival.

Der in London geborene Nicholas Collon ist ausgebildeter Bratscher, Pianist und Organist und studierte als Organist am Clare College in Cambridge.

Aktuelle Konzerte