Nicholas Collon

Nicholas Collon

Der britische Dirigent Nicholas Collon ist Gründer und Chefdirigent des bahnbrechenden Aurora-Orchesters, Hauptgastdirigent des Guerzenich-Orchesters in Köln und Chefdirigent und künstlerischer Berater der Residentie Orkest in Den Haag, bis er 2021 als erster nicht-finnischer Dirigent in dieser Position die Leitung der Finnish Radio Symphony übernehmen wird.

Sein eleganter Dirigierstil, sein musikalischer Verstand und sein inspirierendes Musizieren haben Gasteinladungen zu Orchestern wie dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, den Bamberger Symphonikern, dem Dänischen Nationalsinfonieorchester und vielen der führenden britischen Orchester wie der Philharmonia, den London Philharmonic und dem Hallé sowie der City of Birmingham Symphony hervorgerufen.

In der vergangenen Saison gab er sein Debüt in Nordamerika mit der Toronto Symphony und sein Japan-Debüt mit der Tokyo Metropolitan Symphony. Zugleich dirigierte er erstmals auch die Oslo Philharmonic und das Orchester National de France.

Zusammen mit seinem Aurora-Orchester bildete er das Herzstück der BBC Proms Berlioz- Feierlichkeiten 2019 und dirigierte auswendig eine Aufführung der Symphonie fantastique in der Royal Albert Hall, die auf BBC Four ausgestrahlt wurde.

Das Aurora-Orchester tritt seit 2010 jedes Jahr bei den Proms auf und besucht regelmäßig führende europäische Konzerthäuser wie das Amsterdam Concertgebouw und die Kölner Philharmonie. In dieser Saison kehrt es zu den Festivals in Bremen, im Theingau und in Gstaad zurück.

Das Aurora Orchestra ist Resident Orchestra am Kings Place und Associate Orchestra an der Southbank, wo sie das Konzertformat mit ihrer Reihe „Orchestral Theatre“ neu erfinden. Im Mai 2019 enthielt die Reihe ein Programm von Mozart und Max Richter mit dem Titel Musik der Sphären, das anschließend zur Veröffentlichung von der Deutschen Grammophon aufgenommen wurde.

Collon hat mit Aurora zwei von der Kritik gefeierte Aufnahmen für Warner Classics aufgenommen: "Road Trip" mit Musik von Ives, Copland, Adams und Nico Muhly (Gewinner des renommierten Echo Klassik Award 2015 für "Klassik Ohne Grenzen") und "Insomnia" mit Musik von Britten, Brett Dean, Ligeti, Gurney und Lennon & McCartney. Er hat auch Haydn und Ligeti mit der dänischen Radiosinfonie, Britten und Delius mit der Philharmonia sowie mehrere Platten des zeitgenössischen Repertoires mit dem Hallé aufgenommen.

Er hat über 200 neue Werke dirigiert, darunter Weltpremieren von Werken von Unsuk Chin, Phillip Glass, Colin Matthews, Nico Muhly, Krzysztof Penderecki und Judith Weir. In dieser Saison leitet er Werke von Thomas Adès und Brett Dean.

Zu den Opernproduktionen gehörten Brittens Peter Grimes und Mozarts Don Giovanni für die Oper Köln, Mozarts Die Zauberflöte an der English National Opera, Jonathan Harveys Wagner Dream an der Welsh National Opera, Brittens Rape of Lucretia für die Glyndebourne Touring Opera und Brittens Turn of the Screw an der Aldeburgh Festival mit dem Aurora Orchestra.

Der gebürtige Londoner ist ausgebildeter Bratschist, Pianist und Organist und studierte als Orgelwissenschaftler am Clare College in Cambridge.