Roderick Cox

Roderick Cox

Roderick Cox, Gewinner des Sir Georg Solti Conducting Award 2018, war in den Spielzeiten 2016/17 und 2017/18 ständiger Gastdirigent des Minnesota Orchestra. Vor seiner Ankunft in Minnesota war er zwei Jahre lang Assistenzdirigent des Alabama Symphony Orchestra und musikalischer Leiter des Alabama Symphony Youth Orchestra.

Cox wurde vom Aspen Music Festival 2013 mit dem Robert J. Harth Conducting Prize ausgezeichnet und kehrte später als Fellow zu dem Festival zurück. Er war außerdem Stipendiat der Chicago Sinfonietta im Rahmen ihres Project Inclusion Programms und des Chautauqua Music Festival.

Zu den Höhepunkten unter seinen jüngsten Engagements als Gastdirigent zählen u.a. sein Operndebüt mit der Houston Grand Opera und Bizets „Pêcheurs de perles“ sowie Debüts mit dem Sinfonia Varsovia, dem BBC Scottish Symphony und dem London Philharmonia Orchestra beim Brighton Festival. Während des Sommers leitete er u.a. das Houston Symphony, das Cleveland Orchestra und das Youth Orchestra Los Angeles. Darüber hinaus kerhte Cox zum Minnesota Orchestra zurück, um Konzerte in Minneapolis und beim Beethoven Festival in Winona zu geben.

Zu Höhepunkten und Debüts in den USA während der Spielzeit 2019/20 zählen Auftritte mit dem Richmond Symphony, dem Phoenix Symphony, dem Louisville Orchestra, dem Sphinx Symphony, dem New Jersey Symphony, dem San Antonio Symphony und dem New York Philharmonic bei dessen Young Peoples Concerts Series. In Europa debütiert Cox mit dem Orchestre de Paris, der Dresdner Philharmonie, dem Kristiansand Symfoniorkester, dem Staatsorchester Mannheim und dem Iceland Symphony Orchestra.

Der in Macon, Georgia, geborene Cox besuchte die Schwob School of Music an der Columbus State University und später die Northwestern University, welche er 2011 mit einem Master abschloss.