Tabita Berglund

Tabita Berglund

Im August 2018 wurde Tabita Berglund als Gewinnerin des Neeme Järvi-Preises an der Gstaad Conducting Academy ausgezeichnet. Zudem war sie, nach einer Dirigierprobe gemeinsam mit dem Stavanger Symphony Orchestra Anfang desselben Jahres, die einzige Kandidatin, die für Opptakt ausgewählt wurde, ein Startprogramm zur Förderung des norwegischen Dirigiertalents, welches mit führenden nationalen Orchestern sowie den Göteborger Symphonikern zusammenarbeitet.

Im Juni 2019 dirigierte Berglund anlässlich ihres ersten Engagements im Rahmen des Opptakt- Programms das Orchester der Norwegischen Oper im Eröffnungskonzert des jährlichen Valdres Sommersymfoni und teilte dabei die Bühne mit Leif Ove Andsnes.

Die Saison 2019/20 bot die Möglichkeit vieler wichtiger Debüts und Engagements, u.a. mit der Royal Stockholm Philharmonic, der Trondheim Symphony und der Stavanger Symphony. Berglund dirigierte fünf Konzerte mit dem Finnish Radio Symphony Orchestra, vier Konzerte mit dem Hallé Orchestra und drei mit dem Orchester National de Lille und eröffnete die Saison mit dem Gävle Symphony Orchestra. Sie dirigierte auch das Arctic Philharmonic Orchestra in einer Ballettproduktion von Der Nussknacker in voller Länge.

Berglund absolvierte kürzlich den Masterstudiengang Orchesterdirigieren an der Norwegischen Musikakademie, wo sie bei Professor Ole Kristian Ruud studierte.

Ursprünglich war sie als Cellistin ausgebildet worden und studierte bei Truls Mørk. Sie trat regelmäßig mit den Philharmonikern von Oslo und Bergen sowie mit den Trondheimer Solisten auf, bevor das Dirigieren 2015 für sie in den Fokus rückte. Berglund nahm zuvor an Meisterkursen mit Bernard Haitink, Jorma Panula und Jaap van Zweden sowie an einem Workshop der BBC Philharmonic im September 2018 teil.