Solisten-Archiv

Domingo Hindoyan

Domingo Hindoyan

Domingo Hindoyan, einer der spannendsten jungen Dirigenten Europas, arbeitet mit renommierten Sinfonieorchestern zusammen, darunter das Polish National Radio Symphony Orchestra, Mozarteumorchester Salzburg, Orchestre Philharmonique de Radio France, St. Petersburg Philharmonic Orchestra, New Japan Philharmonic, London Philharmonic Orchestra, Sinfonieorchester Basel, Royal Scottish National Orchestra, Orchestre de Chambre de Lausanne und das Simón Bolívar Symphony Orchestra. In der Saison 2017/18 dirigiert Domingo Hindoyan u.a. die Symphoniker Hamburg, das Orchestre National de Belgique und das Malmö Sinfonieorchester. Er widmet sich auch der Oper und debütierte an der Metropolitan Oper („L’elisir d’amore“), Oper Stuttgart („Tosca“), Semperoper Dresden („La traviata“) und an der Opéra de Monte Carlo („I puritani“). Zu den Höhepunkten der letzten Zeit gehören Engagements beim Orchestre national de France, dem Philharmonia Orchestra, dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg, der Deutschen Radio Philharmonie, der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz sowie neue Produktionen an der Opéra National de Lorraine und der Nationaloper Bergen. Im Jahr 2013 wurde er zum Ersten Assistenten von Daniel Barenboim an der Deutschen Staatsoper Berlin ernannt. Seitdem ist er ein prominenter Gastdirigent im Haus, an dem er eine Vielzahl von Werken geleitet hat, darunter „La Traviata“, „Tosca“, „La Bohème“, „The Rake’s Progress“ und „Le sacre du printemps“. Domingo Hindoyan wurde in Caracas (Venezuela) geboren. Er begann sein Musikstudium als Violinist und Mitglied des musikalischen Bildungsprogramms El Sistema. Er studierte in Europa an der Haute école de musique de Genève.