Solisten-Archiv

Stéphane Denève

Stéphane Denève

Stéphane Denève ist Chefdirigent der Brüsseler Philharmoniker, Hauptgastdirigent des Philadelphia Orchestra, Direktor des Centre for Future Orchestral Repertoire (CffOR), und ab 2019 der neue Chefdirigent des St. Louis Sinfonieorchesters. In der Vergangenheit war er Chefdirigent des Stuttgarter Radiosinfonieorchesters und des Royal Scottish National Orchestra.

Er ist international bekannt für die herausragende Qualität seiner Auftritte und tritt regelmäßig mit führenden Orchestern und Solisten in den großen Konzertsälen dieser Welt auf. Denève hat eine besondere Affinität für Musik aus seiner Heimat Frankreich und ist beherzter Verfechter der Musik des 21. Jahrhunderts. Als begnadetem Sprecher und Pädagogen liegt es ihm sehr am Herzen, die nächste Generation von Musikern und Zuhörern zu inspirieren. So arbeitet er regelmäßig mit jungen Menschen zusammen, unter anderem im Rahmen von Programmen wie denen des Tanglewood Music Center, der New World Symphony, der Colburn School und der Music Academy of the West.

Denève ist regelmäßiger Gast bei den führenden Orchestern weltweit, er arbeitete unter anderem mit dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Orchestra Sinfonica dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, dem Cleveland Orchestra, den Philharmonikern aus Los Angeles, der San Francisco Symphony, den New Yorker Philharmonikern, der Toronto Symphony, dem Orchestre National de France, den Wiener Sinfonikern, dem DSO Berlin und der NHK Symphony. Während der Spielzeit 18/19 wird er außerdem eine große US-Tournee mit den Brüsseler Philharmonikern leiten.

Neben diesen Engagements leitet Stéphane Denève außerdem auch Opernproduktionen, unter anderem am Royal Opera House, dem Glyndebourne Festival, der Mailänder Scala, der Deutschen Oper Berlin, dem Saito Kinen Festival, dem Gran Teatro de Liceu, der Niederländischen Oper, La Monnaie, der Deutschen Oper am Rhein und an der Opéra National de Paris.

Denève hat für seine Aufnahmen der Werke von Poulenc, Debussy, Ravel, Roussel, Franck und Honegger die Anerkennung der Kritiker weltweit bekommen. Er ist dreifacher Gewinner des Diapason d’Or, war für den Gramophone Artist of the Year Award nominiert und hat den Preis für sinfonische Musik bei den Internationalen Classic Music Awards gewonnen. Seine zuletzt veröffentlichten CDs umfassen unter anderem Suiten von Prokofiev und Arbeiten von Guillaume Connesson, aufgenommen mit den Brüsseler Philharmonikern, sowie Aufnahmen mit Lucas und Arthur Jussen und dem Royal Concertgebouw Orchestra.