Franz-Josef Selig

Franz-Josef Selig

Franz-Josef Selig ist international einer der renommiertesten Sänger der Rollen des seriösen Bass-Fachs wie Gurnemanz, König Marke, Sarastro, Rocco, Osmin, Daland, Fiesco und Fasolt und an allen großen Opernhäusern der Welt (u. a. Bayerische Staatsoper, Wiener Staatsoper, Mailänder Scala, Teatro Real Madrid, die Pariser Opernhäuser bis zur Metropolitan Opera New York) sowie bei bedeutenden Festivals wie den Bayreuther, Baden-Badener und Salzburger Festspielen und dem Festival d‘Aix-en-Provence zu Hause. Dabei waren und sind namhafte Orchester und Dirigenten seine Partner, darunter Sir Colin Davis, James Levine, Christian Thielemann, Sir Simon Rattle, Marek Janowski, Zubin Mehta, Semyon Bychkov, Riccardo Muti, Yannick Nezét-Séguin, Antonio Pappano, Philippe Jordan, Daniel Harding und viele andere.

Der Künstler schloss zunächst an der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln das Studium der Kirchenmusik ab, bevor er in die Hochschulklasse Gesang von Claudio Nicolai wechselte. Anfangs gehörte er sechs Jahre als Ensemblemitglied dem Essener Aalto-Theater an. Seither ist Franz-Josef Selig als freischaffender Sänger tätig.

Die Spielzeit 2019/20 hält wieder wichtige Partien seines Fachs für Franz-Josef Selig bereit: konzertant ist er Rocco in Beethovens „Fidelio“ unter Parvo Järvi beim NHK in Tokyo und Hunding in „Die Walküre“ bei der Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Marek Janowski. Am Theater an der Wien wirkt er in Spontinis „La Vestale“ unter dem Dirigat von Bertrand de Billy mit, an der MET in New York in einer Neuinszenierung von Wagners „Fliegender Holländer“ als Daland unter Valery Gergiev und am Royal Opera House in London in „Tristan und Isolde“ als König Marke unter Semyon Bychkov. Im Konzertbereich kann man den Sänger anlässlich des Beethoven-Jubiläums diverse Male mit dessen 9. Symphonie erleben: darunter im Concertgebouw Amsterdam unter Franz Welser-Möst, beim Prager Frühling unter Semyon Bychkov und beim Chicago Symphony Orchestra unter Riccardo Muti. Ein Abstecher in zeitgenössisches Repertoire mit Sofia Gubaidulinas Oratorium „Über Liebe und Hass“ (welches er bereits uraufgeführt hat) bei den Hamburger Symphonikern steht ebenfalls auf der Agenda. Zusätzlich findet der Sänger Zeit für Liederabende.

Zahlreiche CD- und DVD-Produktionen dokumentieren die künstlerische Bandbreite dieses außergewöhnlichen Künstlers.