Friederike Herold

Friederike Herold

Friederike Herold wurde 2005 in Pirna geboren. Ihren ersten Violoncellounterricht erhielt sie im Alter von 4 Jahren an der Musikschule „Sächsische Schweiz“ bei Susanne Stanicki. Mit 6 Jahren wurde sie in die Kinderklasse der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden aufgenommen und von Prof. Gunda Altmann unterrichtet. Seit 2016 besucht sie das Sächsische Landesgymnasium für Musik Dresden. Sie ist derzeit Schülerin von Prof. Emil Rovner (Dresden) und Prof. Ivan Monighetti (Basel).

Friederike kann bereits auf einige bemerkenswerte Wettbewerbserfolge zurückschauen. So gewann sie beim 5. Internationalen Justus J. Friedrich Dotzauer-Wettbewerb in Dresden 2013 als jüngste Teilnehmerin einen 2. Preis sowie 2 Sonderpreise. Erste Preise gewann sie bei Internationalen Cellowettbewerben in Österreich, Kroatien ,Tschechien und Ungarn.

2017 wurde sie gemeinsam mit ihrer Schwester Charlotte beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“in der Kategorie Streicher-Duo mit einem 1. Preis mit Höchstpunktzahl ausgezeichnet. 2019 konnte sie diesen Erfolg auch in der Wertung Violoncello solo wiederholen. Zudem wurden ihr 2 Sonderpreise verliehen.

Wesentliche musikalische Impulse erhielt Friederike durch Meisterkurse u.a. bei Sol Gabetta, Marie-Elisabeth Hecker, Jan Vogler, Tanja Tetzlaff und Norbert Anger.

Als Solistin spielte Friederike mit dem Jungen Sinfonieorchester und dem Jungen Kammerorchester Dresden, den "Zagreber Solisten" in Poreč / Kroatien und dem „YES- Chamber orchestra“ in Basel.

Auf persönliche Einladung der Cellistin Sol Gabetta trat Friederike im Mai 2016 beim Solsberg Festival in Olsberg (Schweiz) auf.

In den Jahren 2016-2019 war sie Teilnehmerin des Kurses „Meisterschüler-Meister“ in Neuhardenberg mit dem Cellisten Jan Vogler.

Friederike ist Stipendiatin der Internationalen Musikakademie Liechtenstein und nimmt dort an den Intensivwochen und Aktivitäten der Akademie teil.