Olga Peretyatko

Olga Peretyatko, eine der gefragtesten Sopranistinnen der Welt, erlangte weltweit Aufmerksamkeit, nachdem sie den renommierten Opernwettbewerb von Plácido Domingo gewonnen hatte. Seitdem ist sie regelmäßiger Gast in den wichtigsten Opernhäusern und Konzertsälen der Welt.Olga Peretyatko eröffnet die Saison 2018/19 mit Konzerten auf den renommierten Bühnen der Grafenegg- und Gstaad-Festivals sowie mit Liedern von Gabriel Fauré mit den Basler Symphonikern, die die Veröffentlichung des hochgelobten neuen Albums „The Secret Fauré“ feiern. Anschließend reist sie nach Asien, um in der Forbidden Concert Hall in Peking und in Guangdong Xinghai aufzutreten.

Außerdem singt sie Carl Orffs "Carmina Burana" mit dem NHK Symphony Orchestra in Tokio unter der Leitung von Paavo Järvi. China ist auch die Spielstätte, an der sie ihre hochgelobte Darstellung der Rolle von Leila in Wim Wenders Inszenierung von „Les Pecheurs des Perles“ im Nationalen Zentrum für darstellende Kunst China einbringt.Zudem singt sie in dieser Opernsaison die Titelrolle von Anna Bolena an der Opera Royal de Wallonie Liège und eine ihrer Paraderollen, die Titelrolle von „Lucia di Lammermoor“ an der Wiener Staatsoper, wo sie auch Donna Anna in Mozarts „Don Giovanni“ auffügrt.

Nach dem Erfolg ihres Rollendebüts, das sie 17/18 in „Les Contes d'Hoffmann“ von Jacques Offenbach sang – Olga Peretryatko sang alle vier Damen -, präsentiert sie es im Festspielhaus Baden-Baden. Sie singt auch in der Mozartwoche 2019, auf dem Smetana Festival Litomysl und präsentiert Galakonzerte im Budapester MÜPA. Zudem tritt sie mit Rolando Villazón in der Konzerthalle Bamberg auf.

Ihre einzigartig überzeugende Stimme und Bühnenpräsenz ermöglichen es Frau Peretyatko, eine aktive Opernkarriere mit häufigen Auftritten an den legendärsten Spielstätten zu machen. Es gibt kaum ein bedeutendes Opernhaus, das sie noch nicht zu Hauptrollen eingeladen hat, darunter die Deutsche Oper Berlin, die Staatsoper Berlin, München und Hamburg, die Wiener Staatsoper, das Opernhaus Zürich, die Oper Lausanne, die Oper Monte Carlo und La Fenice in Venedig, Mailands Teatro alla Scala, das Teatro Real in Madrid, die Opéra Bastille in Paris, die niederländische Oper in Amsterdam, La Monnaie in Brüssel, das Bolschoi-Theater in Moskau, das Mariinsky-Theater in St. Petersburg und die Metropolitan Opera in New York, zu der sie mehrmals zurückkehrte, meist,um bei „Lucia di Lammermoor“ aufzutreten.

Frau Peretyatko hat mit den renommiertesten Regisseuren der Welt zusammengearbeitet, darunter Robert Lepage, dessen renommierte Produktion von Strawinskys „Le Rossignol“ in Toronto im Jahr 2009 ihren Status als eine der besten Sopranistinnen unserer Zeit bestätigte.Sie sang Marfa in der provokativen Inszenierung von Dmitri Tcherniakov gegen die Zarenbraut, die 2013-2014 zuerst an der Staatsoper Unter den Linden und dann im Teatro alla Scala aufgeführt wurde. 2017 sang sie Leila, die Hauptrolle in Wim Wenders Operndebüt in Bizets „Les Pecheurs des Perles“ unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim.

Sie ist ein häufig geladener Star bei den renommiertesten Opernfestivals wie in Salzburg, Baden-Baden, Aix-en-Provence der Pesaro aber auch beim Musikfestival „Chorégies d'Orange“, wo Videoaufnahmen ihrer Auftritte in den Produktionen von Matilde di Shabran, Sigismondo und La Scala di Seta weltweit bei DECCA, Arthaus Musik und Opus Arte veröffentlicht wurden.

Frau Peretyatkos Konzertkalender enthielt eine Aufführung unter dem Eiffelturm für die Feierlichkeiten zum Bastille-Tag vor einem Live-Publikum von 600.000 Menschen und einem internationalen Fernsehpublikum von mehreren Millionen Zuschauern.

In Nordamerika sang sie Strauss „Vier letzte Lieder“ im Kennedy Center in Washington D. C. mit dem National Symphony Orchestra. Das gleiche Repertoire wurde auf einer China-Tournee mit dem Orchestre Symphonique de Montréal und Maestro Kent Nagano vorgestellt. Die Konzertaufnahme aus Nante wird regelmäßig auf ARTE ausgestrahlt. 2018 gab sie auch ihren ersten Soloabend am Mailänder Teatro alla Scala, welcher zu einem großen Erfolg wurde.

Olga Peretyatko ist eine exklusive Künstlerin von Sony Classical und hat gerade ihr fünftes Album - „The Secret Fauré“ - veröffentlicht, das zusammen mit dem Tenor Benjamin Bruns und dem Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Ivor Bolton aufgenommen wurde. Zu ihrer umfangreichen Diskografie gehört auch „Russian Light“ (2017, OPUS Klassik Award 2018), das einige der schönsten Arien und Lieder des russischen Repertoires präsentiert.Weiterhin gehören „Rossini!“ (2015) - beim renommierten ECHO Klassik als bestes Soloalbum des Jahres ausgezeichnet - und die Belcanto-Alben "La Bellezza del Canto" (2011) und "Arabesque" (2013) zu ihrer Diskografie. Olga Peretyatko, geboren und aufgewachsen in St. Petersburg, begann ihre musikalische Karriere als Sängerin im Kinderchor des Mariinsky-Theaters, studierte an der Hanns Eisler-Hochschule für Musik in Berlin und im Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper. Sie erhält weiterhin bedeutende Auszeichnungen, darunter die hohe Auszeichnung des „Premio Franco Abbiati della Critica Musicale Italiana“.

Aktuelle Konzerte