Falk Hoffmann

Falk Hoffmann

Der gebürtige Dresdner Falk Hoffmann war Mitglied des Dresdner Kreuzchores, wo er erste solistische Erfahrungen sammeln konnte und erhielt 1997 das Rudolf-Mauersberger-Stipendium. Der Tenor studierte Gesang an der Musikhochschule seiner Heimatstadt, zunächst bei KS Armin Ude, dann bei Margret Trappe-Wiel. Weiterhin belegte er im Aufbaustudium die Lied- und Konzertklasse bei KS Olaf Bär und besuchte verschiedene Meisterkurse u.a. bei KS Peter Schreier.

 Von 2003-2010 war Falk Hoffmann an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul engagiert, wo er zahlreiche Hauptpartien im lyrischen Tenorfach übernahm. Desweiteren gastierte er an verschiedenen anderen Opernhäusern, u.a. am Theater Zwickau-Plauen, am Theater Nordhausen, am Theater Krefeld-Mönchengladbach und an der Staatsoperette in Dresden.

Seit September 2010 ist der Tenor Mitglied im renommierten MDR-Rundfunkchor und übernimmt auch hier in großer Regelmäßigkeit solistische Verpflichtungen.

Darüber hinaus geht Falk Hoffmann einer regen Tätigkeit als Konzertsänger nach und gastiert deutschlandweit u.a. in Düsseldorf, Freiburg, München, Hamburg, Berlin in seiner Heimatstadt Dresden (Musikfestspiele Dresden), sowie beim Sächsischen Mozartfest in Chemnitz, aber auch in Leipzig, wo er 2015 als Solist im Weihegottesdienst der neuen Propsteikirche mitwirkte.

Regelmäßig Verpflichtungen verbinden ihn mit dem Leipziger Synagogalchor, der Dresdner Singakademie, sowie der Merseburger Hofmusik, hierbei sind auch verschiedene Mitschnitte und Aufnahmen entstanden.

Ganz besonders am Herzen liegt ihm der Liedgesang. Seit seiner Studienzeit konzertiert der Tenor mit seinem Klavierpartner Michael Schütze auch in diesem Bereich unter anderem bei der Reihe Lied in Dresden. Zu seinen aktuellen Aktivitäten zählt die selten gespielte Version von Schuberts Winterreise für Streichquartett und Tenor.