Solisten-Archiv

Andreas Ottensamer

Andreas Ottensamer

Andreas Ottensamer, 1989 in Wien geboren, stammt aus einer österreichisch- ungarischen Musikerfamilie. Vierjährig erhielt er seinen ersten Klavierunterricht. Mit zehn Jahren studierte er zunächst Violoncello und ab 2003 Klarinette bei Johann Hindler an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Ein liberal arts Studium an der Harvard University unterbrach er, um 2009 der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker beizutreten.

Seit 2011 ist Ottensamer Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker. Als Solist konzertiert er auf den großen Bühnen der Welt mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, dem Konzerthausorchester Berlin, dem Rotterdams Philharmonisch Orkest, der Kammerphilharmonie Bremen und der Kammerakademie Potsdam unter Sir Simon Rattle, Yannick Nézet-Séguin, Andris Nelsons, Pablo Heras-Casado und Alan Gilbert.

Als Kammermusiker spielt er mit Partnern wie Leonidas Kavakos, Janine Jansen, Murray Perahia, Leif Ove Andsnes, Sol Gabetta sowie Yo-Yo Ma und ist gemeinsam mit dem Pianisten José Gallardo künstlerischer Leiter des Bürgenstock Festivals in der Schweiz. Im Februar 2013 unterzeichnete Ottensamer einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon – dies macht ihn zum ersten Solo-Exklusivkünstler seines Fachs in der Geschichte des gelben Labels. Für sein zweites Album „Brahms: The Hungarian Connection“ erhielt er 2015 den Echo Klassik und wurde als „Instrumentalist des Jahres“ ausgezeichnet. Im Februar 2017 erschien sein neues Album „New Era“ bei Decca Classics.

Mit seinem Vater Ernst und Bruder Daniel, beide Soloklarinettisten der Wiener Philharmoniker, bildet er seit 2005 das Ensemble The Clarinotts. Eine CD des Trios erschien 2016 bei der Deutschen Grammophon.

Einen Höhepunkt der Saison 2016/2017 bildete das Europakonzert der Berliner Philharmoniker, in dem Ottensamer als Solist und Mariss Jansons das 1. Klarinettenkonzert von Carl Maria von Weber gespielt hat.