Solisten-Archiv

Karina Canellakis

Karina Canellakis

International gefeiert für ihre emotionalen Auftritte, ihre technisch feine Führung und die Tiefe ihrer Interpretationen, hat sich die Dirigentin Karina Canellakis seit ihrer Auszeichnung mit dem Sir Georg Solti Conducting Award 2016 schnell einen weltweiten Ruf gemacht.  Gerade erst wurde bekannt, dass sie dem niederländischen Radio Filharmonisch Orkest ab der Spielzeit 2019-20 als Chefdirigentin vorstehen wird.

Die Spielzeit 2018-19 hält für Canellakis einige Debüts mit verschiedenen Orchestern bereit; so wird sie mit dem Orchestre Symphonique de Montréal, dem St. Louis Symphony Orchestra, dem London Philharmonic Orchestra, dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin, der Dresdner Philharmonie, dem Oslo Philharmonic Orchestra und dem Sinfonieorchester aus Stavanger auftreten. Außerdem gibt sie im Rahmen einer Vier-Städte-Tour, bei der sie den Sinfonieorchestern aus Melbourne, Perth, Adelaide und Tasmanien vorstehen wird, ihr Debüt in Australien. Doch damit nicht genug: Canellakis wird außerdem das renommierte Friedensnobelpreis-Konzert mit dem Königlichen Philharmonischen Orchester Stockholms leiten.

Während des Sommers debütierte sie bei den Wiener Symphonikern anlässlich der Bregenzer Festspiele und trat mit dem BBC Sinfonieorchester bei den Proms auf.

Neben ihren zahlreichen Debüts kehrt Canellakis in dieser Saison auch zu einigen Orchestern zurück, unter anderem zu den Philharmonikern aus Los Angeles im Rahmen des Hollywood Bowl, zu den Sinfonieorchestern aus Cincinnati, Dallas, Detroit, Milwaukee und North Carolina, zum Sinfonieorchester der BBC, dem Kölner Gürzenich-Orchester, dem schwedischen Radioorchester, dem Orchestre National de Lyon, und dem schottischen Kammerorchester.

In vorangegangenen Spielzeiten trat Karina Canellakis unter anderem mit dem Orchestre de Paris, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, den Bamberger Symphonikern, dem spanischen Nationalorchester, dem Hallé-Orchester, dem Sinfonieorchester Birmingham, dem Royal Scottish National Orchestra, der Philharmonie Hongkong, und den Sinfonieorchestern aus Toronto, Vancouver und Houston auf. Zuvor fungierte sie als Assistenz-Dirigentin beim Sinfonieorchester in Dallas.

Auch bei Opern ist Canellakis als Dirigentin involviert: sie leitete unter anderem Aufführungen von Die Zauberflöte und Verdis Messa da Requiem an der Züricher Oper, von Die Hochzeit des Figaro am Curtis Opera Theatre, von Peter Maxwell Davies‘ The Hogboon mit dem Orchestre Philharmonique de Luxembourg, und die Weltpremiere von David Langs The Loser an der Brooklyn Academy of Music.

Bevor sie von Sir Simon Rattle ermutigt wurde, dem Dirigieren nachzugehen, war Karina Canellakis der Musikwelt bereits dank ihres virtuosen Violinspiels bekannt. So spielte sie zwei Jahre lang regelmäßig an der Berliner Philharmonie als Teil ihrer Orchesterakademie, trat als Solistin mit zahlreichen nordamerikanischen Orchestern auf, spielte danach mehr als drei Jahre lang kontinuierlich für die Chicago Symphony und wirkte mehrmals als Gast-Konzertmeister an der Philharmonie in Bergen (Norwegen) mit. Zahlreiche Sommer performte sie außerdem beim Marlboro Music Festival. Ihre Violine ist eine 1782 Mantegazza, die ihr von einer großzügigen Privatperson zur Verfügung gestellt wird.

Geboren und aufgewachsen ist Karina Canellakis in New York, sie spricht Französisch, Deutsch und Italienisch, und hat am Curtis Institute of Music und an der Juilliard School studiert.